Welche Spiele eignen sich besonders für Geschwister? Wir geben Tipps!

Mit Geschwistern wird es nie langweilig! Sie sind (fast) immer da. Sie sind teilweise großartige Spielkameraden, oft nervig, manchmal lustig, zu oft anstrengend – und auch sooo neidisch. Geschwister kann man sich nicht aussuchen und bleiben einem, im Gegensatz zu manchen Freundschaften, ein Leben lang erhalten. Umso besser, wenn man sich gut versteht, toll zusammenspielen und (wenn es darauf ankommt) auch zusammenhalten kann!
Welche Vor- und Nachteile hat das Geschwisterleben? Wie gelingt es Eltern, allen Kindern gleichermaßen gerecht zu werden und die Geschwisterrivalität im Rahmen zu halten?

Geschwister – Zwischen Liebe und Eifersucht

Es ist schön, einen Bruder oder eine Schwester zu haben: Man hat, auch in den Ferien, immer jemanden zum Spielen, bei Auseinandersetzungen mit den Eltern ist man nicht allein, und wenn man einen Streich aushecken möchte, muss man nicht lange nach Komplizen suchen. Geschwisterliebe hat aber auch ihre Kehrseiten: Niemand auf der ganzen Welt kann einen so gezielt und fies ärgern oder bei den Eltern verpetzen wie ein eifersüchtiges Geschwisterkind.

Wie Rivalität und Neid unter Geschwistern entstehen

Keine Frage: Der Alltag mit zwei oder mehreren Kindern ist turbulent. Kinder sind sehr aufmerksame Beobachter und registrieren genau, wie viel Aufmerksamkeit und Zuneigung jedem in der Familie zuteilwird. Manchmal fühlen sie sich dabei ungerecht behandelt und bringen dies dann auch zum Ausdruck – leider oft genau in dem Moment, in dem Eltern ohnehin schon gestresst sind. Oberstes Gebot in einer solchen Situation: Ruhe bewahren und sich darüber freuen, dass sich das Kind in der Familie so sicher fühlt, dass es seine Sorgen zu äußern. Wenn möglich, sollten Eltern mit jedem Kind immer wieder Exklusivzeiten verbringen. Dass dies ab spätestens drei Kindern zeitlich kaum zu schaffen ist, steht auf einem anderen Blatt.
Zur Vorbereitung und Einstimmung eines Kindes auf ein neues Geschwisterchen ist es hilfreich, das Thema mithilfe von passenden Büchern zu behandeln. So können entsprechende Fragen in Ruhe beantwortet werden, und die großen Geschwister können sich besser vorstellen, was sie erwartet.
Im Bilderbuch „Wir sind jetzt vier!“ beispielsweise erlebt Moritz, dass Mama plötzlich nicht mehr so viel Zeit für ihn hat wie früher. Aber dank einfühlsamer Erklärungen lernt Moritz, dass seine Welt wieder in Ordnung kommt.
1 / 4

Gleichbehandlung: Mama und Papa haben euch alle gleich lieb…

Eine Frage, die alle Kinder mit Geschwistern immer wieder beschäftigt, ist: „Mama/Papa, wen hast du eigentlich lieber?“ Dahinter steht das Bedürfnis jedes Kindes, von den Eltern für seine Persönlichkeit und Einzigartigkeit geliebt zu werden. Kluge Antworten gehen in Richtung: „Du bist für mich mein ganz besonderes Kind, weil …“ oder „Ich mag dich für … und deine Schwester/deinen Bruder für …, und genau deshalb habe ich euch gleich lieb“. Bei einer gemütlichen Familien-Kuschelzeit am Wochenende im Bett der Eltern kann man solche Fragen, aber auch andere Familienthemen wie Zusammengehörigkeit oder die Frage, wer wen warum so lieb hat, in Ruhe besprechen.

Hilfreich für Geschwisterkinder bei Zurücksetzung: Zeit miteinander verbringen

Gefühle wie Eifersucht und Neid unter Geschwistern beruhen auf dem kindlichen Bedürfnis nach elterlicher Liebe und Aufmerksamkeit, das im Alltag manchmal nicht ausreichend bedient werden kann. Häufig ist dies der Fall, wenn ein Baby in die Familie kommt. Beschweren sich Sohn oder Tochter, dass sie sich zurückgesetzt fühlen, hilft vor allem eins: Zeit miteinander verbringen – am besten exklusiv, also ohne die Anwesenheit des Geschwisterkindes. Dabei muss das gemeinsame Erlebnis gar nicht spektakulär sein: Oft reicht es, in Ruhe und ohne zeitliche Begrenzung miteinander zu puzzeln, zu malen, zu basteln oder eine schöne Geschichte vorzulesen.

Wenn Geschwister gemeinsam spielen

Der große Vorteil von Geschwistern ist, immer jemanden zum Spielen zu haben! Mit mindestens zwei Kindern im Haus ist immer was los. Besonders anstrengend kann es allerdings werden, wenn die großen nicht mit den kleinen Geschwistern spielen möchten. „Der macht immer alles kaputt“ bekommen viele Eltern dann zu hören.
Wir geben Ihnen Tipps, wie die Kinder gemeinsam spielen können, ohne dass der Altersunterschied eine Rolle spielt, und welche Spiele sich hier besonders eignen.

Unterschiedliche Spielinteressen? Ganz normal!

„Kennst du schon die Zahlen von 1 bis 6?“ – „Nein? Dann kannst du nicht mitspielen!“ Kleine Geschwister haben es manchmal schwer: Aufgrund ihres Entwicklungsstandes sind manche Brett- oder Kartenspiele für sie noch viel zu kompliziert, ihnen fehlt beim Würfeln die Fähigkeit, Punkte zu addieren, oder sie können sich einfach noch nicht so lange auf eine Sache konzentrieren.
Meist entwickeln sie deshalb andere Spielvorlieben als die älteren Geschwister und umgekehrt natürlich auch. Unterschiedliche Spielinteressen sind ganz normal.
Piratenkinder

Rollen- und Fantasiespiele für Klein und Groß

Trotzdem ist es schön, wenn Kinder zusammen spielen. Gut geeignet zum gemeinsamen Spiel über verschiedene Altersgruppen hinweg sind Rollenspiele aller Art, bei denen Jüngere oft den leichteren Part übernehmen. Auch Fantasiespiele, bei denen es kein Richtig oder Falsch gibt, kommen gut an.

Beliebt bei Groß und Klein

Bei der Auswahl von Brettspielen muss tatsächlich darauf geachtet werden, dass sowohl die Kleinen eine Chance haben, als auch dass die Großen sich nicht langweilen. Sehr gut eignen sich zum Beispiel Würfelspiele mit simplen Regeln.
Ein Spieleklassiker für alle Altersgruppen ist „memory®“. Dabei glänzen gerade jüngere Kinder aufgrund ihrer hervorragenden Merkfähigkeit.

Auch der Maulwurf sorgt mit seinem Lieblingsspiel für Spaß am Spieltisch – der Holzwürfel ist eigens für die Kleineren mit Symbolen statt Zahlen gestaltet, und das Spielprinzip ist auch für ältere Kinder attraktiv. Ebenso sorgt „Lotti Karotti“ seit Jahren für unkomplizierten Spielspaß für große und kleine Kinder! Oder die Kinder machen mit „Kinderspielen aus aller Welt“ eine Reise über verschiedene Kontinente und lernen 24 Minispiele kennen, die von Kindern in anderen Ländern gespielt werden. Mit etwas Kreativität können diese Spiele natürlich auch individuell an die Bedürfnisse der Kinder angepasst werden!

Wir haben Ihnen hier einige beliebte Spiele zusammengestellt, die sich wunderbar für Geschwister-Spielrunden eignen.
1 / 8
1 / 4

Clevere Idee: die Junior-Varianten

Von vielen beliebten und erfolgreichen Spielen gibt es inzwischen eine einfachere Variante für jüngere Kinder. So bleibt das spannende Spielprinzip erhalten, aber das Spiel kann auch mit einem jüngeren Geschwisterkind gespielt werden.

Spielspaß ohne Gewinner und Verlierer: kooperative Spiele

Enttäuschte Verlierer, vom Tisch gefegte Spielkarten oder -steine, das Spielfeld ein einziges Chaos: Manchmal braucht es starke Nerven, wenn Geschwister untereinander bzw. mit der Familie spielen. Um Tränen und Wutanfällen vorzubeugen, lassen Eltern ihre Kinder deshalb oft gewinnen. Das ist mit mehreren Kindern und bei Geschwistern untereinander allerdings nicht möglich. Um dennoch den Familienfrieden zu wahren und das Miteinander zu stärken, statt den Konkurrenzkampf zu schüren, können Spiele gespielt werden, bei denen die Kinder miteinander ein gemeinsames Ziel verfolgen und nicht gegeneinander spielen.
So gewinnen beim Spiel „Tempo, kleine Fische!“ entweder die Fischer oder die Fische – nicht aber ein einzelnes Kind. Beim „tiptoi® active Set Dschungel-Olympiade“ gewinnt das Team, das als Erstes an der goldenen Kokosnuss ankommt. Und bei „Schnappt Hubi!“ müssen die Spieler gut zusammenarbeiten, um das Gespenst Hubi zu fangen!
Wer sich fragt, ob man Kinder gewinnen lassen soll, nur um den Spieleabend friedlich zu beenden, findet hier die passenden Antworten.
1 / 5
1 / 4

Jeder für sich und doch zusammen: gemeinsam puzzeln

Ohne Hektik, ohne Regelwerk, ganz entspannt, jeder für sich und doch gemeinsam – vom Kleinkind bis zum Erwachsenen: Wie wäre es mit einer gemeinsamen Puzzlerunde?
Ein ganzes Puzzle alleine lösen! Das klappt bei einem Puzzle mit zwei bis acht Teilen schon bei den Kleinsten. Was am Anfang eine ziemliche Herausforderung sein mag, gelingt mit etwas Übung immer besser! Beim Puzzeln schulen die Kinder spielerisch das räumliche Denken, ihre Geduld und die Auge-Hand-Koordination und haben zudem richtig Spaß! Mit dem richtigen Puzzle entsprechend der individuellen Entwicklungsstufe begreifen Kleinkinder ihre Umwelt spielerisch und mit Freude und wachsen an den Herausforderungen. Die altersgerechten Puzzles von Ravensburger zeigen Motive aus der Lebenswelt der Kinder, die auch die Kleinen begeistern. Übrigens, falls Ihr Kind auch gerne alles mit dem Mund erforscht: Die Unbedenklichkeit aller verwendeten Materialien wurde von einem unabhängigen Institut bestätigt!
Puzzeln kann man wunderbar gemeinsam, sowohl unter Geschwistern wie auch als ganze Familie. Je nach Alter der Kinder kann jeder an einem eigenen Puzzle arbeiten oder zusammen an einem großen.
Sollten deine Kinder trotz aller Tipps nicht schön miteinander spielen, oder sollte es gar kein Geschwisterkind geben, dann kannst du dich hiermit trösten: Alle Menschen brauchen hin und wieder Zeit und Raum, um sich auf sich selbst zu konzentrieren und zu besinnen. Ruhe, Auszeiten und Rückzugsmöglichkeiten sind nicht nur erholsam, sondern auch gesund. Dabei sammeln Kinder wichtige Erfahrungen und werden selbstständiger. Hier erfährst du mehr dazu!

Das könnte Dich auch interessieren...

Auch spielen muss gelernt sein
Ehrgeiz wecken
Wie man Kinder fürs Lesen begeistert
Entspannung durch Malen nach Zahlen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten